Hi lieber Leser, liebe Leserin,

 

es ist mal wieder soweit und ich darf dir in einem neuen Beitrag die aktuellen Entwicklungen in meinem Leben vorstellen 😉 Warum ich Immobilien liebe, habe ich dir ja bereits das ein oder andere mal vorgestellt (z. b. in folgendem Beitrag: “Warum ich Immobilien liebe?!”) . Falls Du meine Ă€lteren BeitrĂ€ge nicht gelesen hast, kann ich es dir an dieser Stelle auch gern nochmal kurz auf den Punkt bringen. In diesem Beitrag möchte ich dir allerdings mal vorstellen, Warum mir Immobilien als Side Hustel nicht reichen!

 

Wie du dir sicher denken kannst, liebe ich nicht alles an Immobilien: Du musst dich mit Mietern rum”schlagen”, du musst dich um Nebenkostenabrechnungen kĂŒmmern, eine Bilanz erstellen, hier optimalerweise trennen zwischen einer persönliche Cashflow-Bilanz und einer Bilanz fĂŒr das Finanzamt, du musst Sanierungen durchfĂŒhren, oder im besten Fall diese zumindest organisieren. An dieser Stelle wĂŒrden die meisten Menschen schon die HĂ€nde vor den Kopf schlagen und das Weite suchen 🙂

 

 

Vorteile der Immobilie als Investment

 

Ich allerdings nicht! Und auch dir kann ich Immobilien als Vehikel fĂŒr deinen Vermögensaufbau nur wĂ€rmstens empfehlen. Immobilien haben einfach ein paarf unschlagbare Vorteile, die alle oben aufgezĂ€hlten Nachteile deutlich ĂŒbertreffen:

 

Fremdkapitalhebel

Du bekommst Geld von dritten, in diesem Fall der Bank (Other Peoples Money). Fremdkapital als Investment ist ein riesiger Vorteil, da du von Tag eins an höhere Summen investieren kannst.

 

Steuervorteile

Als kleines SahnehÀubchen bekommst du dieses Geld auch noch völlig steuerfrei. Du kaufst somit eine Immobilie mit Geld, welches von dir nicht versteuert werden muss. Auch wenn es diesbzgl. immer wieder Diskussionen gibt: Aber auch die Tilgung muss nicht versteuert werden. Es ist jedoch richtig, dass die Tilgung steuerlich nicht geltend gemacht werden kann und insofern deine Steuerlast auch nicht reduziert. Die raten zahlt dein Mieter, so dass er diese von seinem bereits versteuertem Einkommen bezahlen muss!

 

Cashflow

Ich kenne kein besseres Investment, mit welchem du so gut Cashflow erzeugen kannst. Ich gebe zu: Durch die hohen Kaufpreise wird es in guten Lagen immer schwieriger Cashflow zu erzeugen, allerdings ist es nicht unmöglich! Du musst lĂ€nger suchen und bei der Vermietung etwas kreativer sein 😉 Es ist wie Robert Kiyosaki es sagt: Gute Investments lassen sich nicht mit den Augen sehen. Daher musst du lernen, was ein gutes Investment ist, und dafĂŒr ist es wichtiger die Zahlen richtig zu lesen.

 

So das reicht jetzt allerdings zu den Vorteilen der Immobilie, da ich in diesem Artikel ja eigentlich darauf hinaus wollte, warum mir Immobilien als Side Hustle nicht ausreichen! Wie erwĂ€hnt liebe ich Immobilien! Allerdings ist mir das einfach nicht genug. Ich sehe mich selbst ja nicht “nur” als Investor, sondern auch als Unternehmer (dies wĂŒrde ich dir ĂŒbrigens auch empfehlen, wenn du in Immobilien investierst: Betrachte dich selbst als Unternehmer, deine Immobilien als deine Unternehmen und deine Mieter als deine Kunden und du wirst dich ganz anders um deine Immobilien kĂŒmmern).

 

 

Grenzen von Immobilien-Investments

 

Dennoch haben Immobilien auch gewisse Grenzen, so dass fĂŒr mich nach zwei Jahren der Haupt-Nebenberuflichen InvestmenttĂ€tigkeit klar war, dass meinen Fokus auf andere Bereiche legen werde.

Zu den HauptgrĂŒnden zĂ€hlen vor allem die verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig langsame Skalierbarkeit. Auch wenn ich mit 8 Wohnungen in zwei Jahren schon relativ viel Gas gegeben habe und es auch mindestens ein Dutzend Beispiele gibt, in denen Leute in wenigen Jahren 20, 30 oder gar noch mehr an Objekten gekauft haben, ist die Skalierbarkeit von Immobilien im VerhĂ€ltnis zu richtigen Businessen doch eingeschrĂ€nkt.

Des Weiteren liebe ich es einfach zu arbeiten. Ich muss allerdings an dieser Stelle eine kleine EinschrĂ€nkung vornehmen. Richtig mĂŒsste es heißen: Ich liebe es fĂŒr mich selbst zu arbeiten!

Ich habe zwar eine komplette Sanierung von A bis Z miterlebt, um das Ganze auch mal Live zu erleben, allerdings habe ich dann schnell fĂŒr mich entscheiden, dass ich die Sanierungen nicht dauerhaft selbst machen möchte. Insofern sind Immobilien nach der anfĂ€nglichen Kauf- und Optimierungsphase in der Tat ein verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig passives Investment.

 

 

Alles eine Frage der Perspektive

 

Achtung: Hier ist es natĂŒrlich wichtig, aus welcher Perspektive du das Ganze betrachtest. Der “normale” Kapitalanleger, der einmal im Jahr von seinem Mieter angerufen wird und jĂ€hrlich eine Nebenkostenabrechnung erstellen muss, wird dies wahrscheinlich schon alles grĂ¶ĂŸeren Aufwand betrachten. Insofern ist es wirklich immer grundlegend, aus welcher Perspektive du die Dinge betrachtest. An dieser Stelle passt ein Zitat sehr gut, welches ich bei Dirk Kreuter gehört habe, wessen Ursprung mir allerdings nicht bekannt ist:

 

“FĂŒr einen Wolf ist eine schöne Frau eine leckere Mahlzeit, fĂŒr einen Playboy eine Herausforderung und fĂŒr einen Mönch nur Ablenkung.”

 

Übrigens an dieser Stelle ein kleiner Video-Tipp von Dirk Kreuter, in dem er auf seine Lieblings-Zitate eingeht und seine Gedanken dazu teilt: MotivationssprĂŒche – Und welche Gedanken ich daraus ableite.

 

 

Ich betrachte das ganze also aus der Brille eines Menschen, der Businesse grĂŒnden will. Ich will etwas schaffen, etwas verĂ€ndern, Dinge aufbauen, Menschen erreichen, ihnen einen Mehrwert gegeben und sie zum positiven verĂ€ndern.

 

Kurzgefasst: Ich liebe es, Business zu machen!

 

 

 

Die Macht von Online-Businessen

 

So kam es, dass ich bereits seit lĂ€ngerem Leuten auf Youtube folge, die im Bereich Online-Business bzw. Online-Marketing unterwegs sind. Noch wĂ€hrend ich im Anfang 2018 eine Wohnungssanierung durchgefĂŒhrt habe, wurde fĂŒr mich immer klarer, dass ich auch in die Welt des Internets einsteigen will, um Business zu machen.

 

Auch wenn natĂŒrlich auch in der Online-Welt nicht alles Gold ist, was glĂ€nzt, hat das Internet ggĂŒ. Offline-Businessen (und Immobilien-Investments sind ja so ziemlich mit die “offl(e)insten”, oder nennen wir es lieber die traditionellsten Businesse ĂŒberhaupt) enorme Vorteile. Da ich zu den Vorteilen von Online-Businessen nochmal einen separaten Blog-Artikel verfassen werde, möchte ich an dieser Stelle nur einige wenige Vorteile in Kurzform nennen:

 

  • Geringes Startkapital
  • UnabhĂ€ngigkeit von Ort und Zeit
  • Nach einer anfĂ€nglich aktiven Startphase kann man die Einnahmen weitgehend passivieren, um sich neuen Business-Modellen zu widmen
  • Schnelle Skalierungsmöglichkeiten

 

 

So das reicht jetzt aber 🙂 Sonst habe ich im nĂ€chsten Beitrag nichts mehr zu schreiben. Ich denke aber, dass die unendlichen Möglichkeiten des Internets schnell deutlich werden. NatĂŒrlich hat das Internet auch gewisse Nachteile, die ich dir in dem nachfolgenden Beitrag nicht verheimlichen werde.

 

Wie siehts bei dir aus? Hast du das Internet auch schon fĂŒr dich entdeckt, oder ziehst du die traditionellen Offline-Businesse vor? Ich freue mich wie immer ĂŒber einen Kommentar von dir.

 

Ich danke dir von Herzen, dass du dir die Zeit genommen hast, um meinen Beitrag zu lesen.

 

Adem